Badespaß ist Handtuchspaß: Poncho, Kapuzenbadetuch oder Bademantel?

22.06.2014 21:21 von Dorins Kindermode

schwimmen-klein

Der Sommer naht und damit auch die Lust auf Sonne und – natürlich – auf  Wasser. Die Mehrheit aller Kinder liebt Wasser und die damit verbundenen Spiele. Da wird im Sandkasten mit Matschepampe gespielt, Blumen werden gegossen oder einfach nur im Pool geplanscht - bis kein Wasser mehr da ist.

Gut, wenn man dann in den Pausen ein Frotteebadetuch bereit liegen hat. Die Meinungen, ob es jetzt nun ein Kapuzenbadetuch sein muss oder nicht, gehen weit auseinander. Und ja, für zu Hause muss es vielleicht nicht unbedingt ein Handtuch mit Kapuze sein. Aber erinnern Sie sich noch daran, wie schön es war, in einem Handtuch oder im Bademantel eingewickelt noch das Sandmännchen schauen zu dürfen?

Poncho, Kapuzenbadetuch und Bademäntel

Die Unterschiede bzw. die Vorteile dieser drei „Handtucharten“ sind schnell erklärt.

Frotteeponchos zieht man über den Kopf und sind im Grunde geschlossene Kapuzenbadetücher. Im Gegensatz zum Bademantel gibt es keinen Gürtel und es kann nichts „aufgehen“. Sehr angenehm, wenn man mit den Kindern draußen oder im Schwimmbad ist: Man zieht die Badeponchos schnell über den Kopf, kann mit der Kapuze die Haare trocken rubbeln und die Kinder kuschelig trocken einwickeln. Damit lässt sich auch im Freibad schnell ein Eis essen, ohne dass die Kinder im Luftzug stehen. Kindern ist es nur wichtig, dass die Kopföffnung groß genug ist und der Poncho daher nicht an den Ohren hängen bleibt.

Kapuzenbadetücher sind im Grunde, wie der Name schon sagt, Kinder Handtücher mit einer Kapuze. Diese sind gut für den heimischen bzw. schnellen gebrauch, da sich damit die Kinder schnell trocknen lassen und der Kopf direkt durch die Kapuze vor kalter Luft geschützt ist.

Bademäntel sind ebenfalls in heimischen Bädern anzutreffen. Wenn die Kinder nach dem Bad (oder der Dusche) abgetrocknet werden. Im Bademantel kann man prima noch die Haare föhnen und ist trotzdem schon eingekuschelt. Bademäntel für Kinder haben oft Kapuzen und sollten recht lang sein, um auch gut zu wärmen. Ein Vorteil: Man kann den Bademantel natürlich auch noch über den Schlafanzug ziehen und damit gemütlich den Sandmann gucken. Das geht mit Kapuzenhandtüchern nur bedingt (verrutschen zu leicht). Zudem werden Bademäntel beispielsweise in der Sauna sehr gern genommen, da sie dort einfach praktischer sind. Bademäntel eigenen sich auch für alle Kinder, die es lieber „wie die Großen“ haben wollen.

Ob Bademäntel, Kapuzenbadetuch oder Handtuchponcho, Kinder sollten sich wohlfühlen und es gibt nichts schöneres, als nach dem Bad sich in ein weiches Frotteetuch zu wickeln. Bad-Textilien für Kinder gibt es mittlerweile in schönen, bunten und ansprechenden Motiven und Designs.

Kommentare:
Nach oben