Der Herbst lädt ein: Raus zum Spielen

18.09.2014 22:07 von Dorins Kindermode

Liebe Eltern, nehmt eure Kleinen, kuschelt euch auf die Couch und lest gemeinsam diesen Blogbeitrag, dieser ist nämlich für Eltern und Kinder gleichermaßen gedacht :)

Der Herbst steht vor der Tür

Der Sommer neigt sich dem Ende und die Welt draußen verändert sich. Die Blätter verfärben sich, die Kastanien fallen von den Bäumen und überhaupt riecht alles ganz anders. Der Herbst ist mit all seinen wunderschönen Farben und Facetten eine tolle Jahreszeit, die man auf keinen Fall nur innerhalb der eigenen vier Wände verbringen sollte. Vielmehr lädt der Herbst geradezu dazu ein die Kleinen einzupacken und sich raus in die Natur zu begeben. Hier unsere ultimative Liste für Aktivitäten mit Kindern im Herbst.

1. Sammeln und Basteln

Der Herbst lädt ein, Zeit im Freien zu verbringen. Und unser erster Tipp ist sicher allen bekannt und ganz sicher hat das jeder von euch schon mal gemacht: Kastanien sammeln.

Bildquelle: knipseline / pixelio.de
Bildquelle: knipseline / pixelio.de

Die großen Kastanienbäume lassen ihre Früchte fallen und befreien sich von ihrer Last. Oftmals sind die Kastanien noch in ihrer stacheligen Hülle, so dass beim Öffnen und Entdecken Vorsicht geboten ist, sonst kann es pieken. Hat man seinen Sammelbeutel voll, so kann man anschließend zu Hause seiner Kreativität freien Lauf lassen. Die Kastanien sind vielseitig verwendbar, zum Beispiel lassen sich aus ihnen lustige Kastanientiere basteln (auch in Kombination mit Eicheln) oder auch hübsche Kränze oder Mobiles. Die Kinder helfen sicher gerne :).

Heißer Tipp: Schnell sein lohnt sich, sonst werden einem die schönsten Kastanien von anderen Sammlern weggeschnappt.

2. Drachen steigen lassen

Der Klassiker im Herbst schlechthin: Drachen steigen lassen! Ob selbstgebastelt oder gekauft: einen Drachen in den Herbsthimmel steigen zu lassen macht Kleinen (und Großen) immer ganz besonders Spaß!

Allerdings sollte bei der Wahl des „Flugplatzes“ einiges beachtet werden: Achtet darauf, dass keine Strommasten bzw. Stromleitungen in der Nähe sind, da die Gefahr eines Stromschlages einfach zu groß ist. Sollte sich der Drache dennoch mal verfangen, lasst sofort die Schnur los. Ebenfalls solltet ihr darauf achten ausreichend Abstand zu euren Mitmenschen zu haben und dass ihr den Drachen nur da steigen lasst, wo ihr ihn (sollte er dann doch mal abstürzen ;) ) auch wieder leicht erreichen könnt.

Gerade an der Küste ist es wichtig, dass ihr euch nicht überschätzt, da dort starke Winde aufkommen können. Ein Kind sollte insbesondere bei starkem Wind niemals alleine den Drachen halten. Aber das Allerwichtigste: Habt Spaß und genießt den Herbst:).

3. Tiere und Pflanzen bei den Wintervorbereitungen

Packt eure Kinder, geht raus in die Natur und beobachtet wie sich die unterschiedlichen Lebewesen zu dieser Jahreszeit verhalten: im Herbst bereiten sich zahlreiche Tiere auf ihren Winterschlaf vor.

Fliegenpilze fühlen sich im Herbst besonders wohl
Fliegenpilze fühlen sich im Herbst besonders wohl

So kann man z.B. die Eichhörnchen dabei beobachten, wie sie auf Nahrungssuche gehen, um sich einen Vorrat für den Winter anzulegen. Eichhörnchen verbuddeln meist so viele Nüsse, dass sie sich oft nicht mehr erinnern können, wo sie einen Großteil von diesen vergraben haben und deshalb nicht alle wiederfinden. Ob ihr es glaubt oder nicht, dies fördert das Baumwachstum im nächsten Frühjahr.

Auch die Igel bereiten sich auf den kommenden Winter vor indem sie sich ordentlich Winterspeck anfressen. Oft kann man sie dabei beobachten, wie diese im Herbst bereits anfangen ein Nest zu bauen: WICHTIG: Solltet ihr einen Igel finden gilt folgendes: solange Igel nicht verletzt sind (und selbst dann ist es fraglich) sollten sie auf keinen Fall aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen werden. Damit der Herbstspaziergang aber nicht zum Drama wird gibt es für solche Fälle auch immer die Nummer der Igelnothilfe, die im Notfall immer helfen kann.

Zu guter Letzt machen sich die Zugvögel wie Kraniche, Störche und Enten auf in Richtung Südhalbkugel, um dem kalten Winter aus dem Weg zu gehen. In der Regel überwintern diese im warmen Afrika und kehren zurück, sobald der Winter vorbei ist.

Also: Kind warm anziehen und ab in die Natur um diese schönen Schauspiele zu beobachten.

4. Raus in den Regen

Matschen, graben, wühlen: die Herbstzeit ist Pfützenzeit. Pack dein Kind in wasserdichte Regenklamotten und Gummistiefel und dann ist Pfützen hüpfen angesagt. Das macht wirklich jedem Kind Spaß (bei den Erwachsenen sind wir uns da nicht ganz so sicher;)). Und das Beste daran: die Mama freut sich hinterher nicht nur über mehr Wäsche, sondern auch darüber, dass das Pfützen hüpfen und Schlamm graben laut wissenschaftlicher Studie auch die kognitiven Fähigkeiten des Kindes fördern.

Der Herbst bietet darüber hinaus noch viele weitere tolle Möglichkeiten. Seid kreativ, geht raus und genießt diese wunderbare Jahreszeit. Kleiner Tipp: Oma und Opa freuen sich sicher auch immer wieder über schöne selbstgebastelte Mitbringsel.

Kommentare:
Nach oben