Dorins Ratgeber für die passende Kindermütze

06.05.2014 20:46 von Dorins Kindermode

Ist Ihnen schon mal aufgefallen, wie vielen Kindern ihre Mütze nicht passt? Na klar, es gibt DIE Lieblingsmütze, die auch noch auf den Kopf "gezwungen" wird, wenn doch schon eigentlich das geliebte Teil viel zu klein ist. Aber gerade Babys wird viel zu oft eine falsche Mützengröße angezogen. Das insbesondere Babys überhaupt eine Mütze brauchen, wenn das Wetter es verlangt, das ist selbstverständlich, oder?

Wie sieht also eine passende Mütze aus?

Messen Sie den Kopfumfang! Denn gerade bei Babys ist der Kopfumfang nicht immer der „Norm“ entsprechend. Gemessen wird mit einem flexiblen Maßband (die man auch zum Nähen benutzt) über den Ohren und Stirn. Und dann? Kaufen Sie Mützen so, dass an der Seite Zeigefinger und Mittelfinger zwischen Mütze und Kopf platz haben – im Zweifel bei Babys lieber nicht so enganliegend, damit es auf der Kopfhaut nicht scheuert.

Andererseits: Zu große Mützen führen übrigens dazu, dass die Mütze dem Kind ständig in die Augen rutscht und Kinder sich irgendwann weigern diese Mützen anzuziehen, da sie schlicht nichts sehen. Wenn Ihr Kind also die neue Mütze, die Mama so schön findet, nicht mehr anziehen mag, prüfen Sie einmal, ob die Mütze überhaupt passt.
Lieber mehrmals Mützen kaufen als eine, die nicht passt.

Was muss ich bei Mützen noch beachten?

Dunkle Farben werden schnell warm, daher gerade im Sommer bei Jungs auf dunkle Farben verzichten. Außerdem reißen sich Kinder die Mützen gerne vom Kopf. Daher empfehlen wir Kindermützen mit Bändchen (wenn Mützen richtig passen, fliegen diese auch nicht vom Kopf).

Und ein wertvoller Tipp am Rande: Mützen sind vielleicht (neben Handschuhen) das Kleidungsstück, dass am häufigsten verloren wird. Also direkt lieber eine mehr im Hause haben!

In erster Linie sollte eine Mütze den Zweck erfüllen!

Soll die Mütze Wind abhalten und / oder wärmen, dann soll die Mütze eine entsprechende Länge haben – idealerweise bis über die Ohren.  Wenn man bei Sonnentagen einen Sonnenschutz braucht, sollte die Mütze einen entsprechenden UV-Schutz vorweisen können und muss den Nacken bedecken (sonst Vorsicht vor Sonnenbrand im Nacken). Trotzdem sollten Kinder unter Mützen nicht schwitzen. Luftdurchlässig sollte das Material idealerweise sein. Gerade Jungs tragen dann häufig Basecaps, hier immer mal wieder gucken, dass diese nicht zu dick sind und das Kind zu sehr darunter schwitzt.

Gerade der letzte Punkt ist sehr wichtig! Daher empfehlen wir auf den Stoff der Kindermütze zu achten. Wer zudem auch auf Schadstoffe achtet, sollte sich für Bio-Baumwolle entscheiden (auch wenn in Deutschland die Richtlinien auch so schon sehr streng sind).

Und last but not least: Getragen werden sollte, was praktisch ist und was gefällt.

Kommentare:
Nach oben