Mehr als jedes 10. Kinderkleidungsstück entspricht nicht den Sicherheitsstandards

27.04.2010 10:21 von Dorins Kindermode

Vielleicht haben Sie auch schon von dem aktuellen Testergebnis von Stiftung Warentest gelesen.

Bei einer von der EU-Kommission in Auftrag gegebenen Marktuntersuchung wurde festgestellt, dass noch immer viele der Kleidungsstücke für Babys und Kleinkinder, die in europäischen Geschäften verkauft werden, nicht den aktuellen Sicherheitsstandards entsprechen. Dabei wurden insgesamt 16.300 Kleidungsstücke von mehr als 4.600 Einzel- und Großhändlern, Herstellern und Importeuren untersucht. 2.200 Artikel hiervon, das ist mehr als jedes 10. untersuchte Kleidungsstück, entsprechen nicht den Sicherheitsstandards.


Augen auf beim Kleiderkauf.

Besonders Bänder, Schnüre und Kordeln können die Sicherheit des Kindes beeinträchtigen. Ein Hängenbleiben, z. B. in der Bustür oder am Klettergerüst kann schnell passieren und sehr gefährlich sein.

Auch wir möchten uns dieser Empfehlung anschließen. Nicht nur der modische Style sollte über den Kauf von Kinderkleidung entscheiden, sondern auch die Verarbeitung sollte genau unter die Lupe genommen werden.

Ein besonders vorbildliches Beispiel hierfür sind übrigens die Produkte von Lego Wear. Bei Lego Wear wird ein besonderes Augenmerk auf Details wie Verschlüsse, Materialwahl und Tragekomfort gelegt. Je nach Altersklasse ist die Kinderkleidung von Lego Wear so gestaltet, dass z. B. praktische Schiebeknöpfe, Reißverschlüsse, Druckknöpfe oder ausreichend weite Halsausschnitte eingearbeitet werden. Das dient übrigens nicht nur der Sicherheit des Kindes, es hat auch noch den Hintergrund, dass diese kindgerechten Verschlüsse den Kleinen ermöglichen, sich auch ohne Hilfe an- und auszuziehen.

Quelle: http://www.test.de/themen/haus-garten/meldung/Kordeln-an-Kinderkleidung-Immer-noch-gefaehrlich-1859447-2859447/

Kommentare:
Nach oben